EMDR

EMDR ist eine Methode, die In akuten Situationen sehr effektiv und anhaltend für Entlastung sorgt.

Diese beinhaltet zwei Schritte:

DESENSIBILISIERUNG ein Prozess des „sich vertraut Machens“ mit der belastenden Erinnerung
(diese gehört der Vergangenheit an. Es besteht keine akute Gefahr).

REPROZESSIEREN lösungsorientiertes Bearbeiten und Verstehen dieser Erinnerung. Die emotionale Belastung wird verringert, bis gelöst. Die ursprüngliche Erinnerung wird als nützliche Erfahrung für die Zukunft abgespeichert (anstatt weiterhin zu beängstigen oder zu blockieren).

 

EMDR hilft uns so belastende Erinnerungen zu verarbeiten und positive Lebensanschauungen (Ressourcen) zu verinnerlichen, um sich zukünftig, gesund, wohl und zuversichtlich zu fühlen.

EMDR (Eye Movement Desensitization Reprocessing) ist ein Therapieverfahren, in dem über nonverbale Stimulation (z.B. geleitete Augenbewegungen, rhythmische links rechts Berührungen durch den Therapeuten auf Armen, Händen, Knien, Schultern des Klienten), das Selbstheilungssystem des Gehirns stimuliert wird.

EMDR eignet sich anhand der Ressourcentechnik (=positive Quelle) auch sehr zur Leistungssteigerung und  Motivierung.

Erläuterung

Unser Körper ist auf Selbstheilung programmiert. Verletzen wir uns und es befindet sich noch ein Fremdkörper in der Wunde, beginnt diese unter Schmerzen zu eitern. Wird der Fremdkörper entfernt, kann die Wunde abheilen.

 

In unserem Gehirn sieht es ähnlich aus. Dies ist darauf bestrebt durch mentale Prozesse ein Gleichgewicht (geistige Gesundheit) herzustellen.

Erleben wir ein belastendes Ereignis (Trauma,) wird das System in seiner Funktion gestört. Bei dem Versuch das Gleichgewicht wieder herzustellen, kommt es unter anderem zu anhaltenden Alpträumen, endlos wiederholenden Gedanken, und Körperreaktionen ohne erkennbare Ursache.

Weniger starke Erlebnisse lösen wir in der REM-Schlafphase. In dieser Phase des Schlafes träumen wir (die Augen bewegen sich bei geschlossenen Augenlidern), kleinere Traumata werden verarbeitet und die Erfahrung konstruktiv integriert. Bei EMDR wird durch die Augenbewegungen, diese natürliche Art der Verarbeitung angeregt.

 

belastende Erinnerungen sind isoliert in unserem Gehirn gespeichert und warten darauf entladen bzw. als auch sinnvoll integriert zu werden.

Von Zeit zu Zeit machen sie auf sich aufmerksam. Auslöser können hierzu sein:

  • Bilder (ähnlich der erlebten Szene)
  • Emotionen (z.B. Enttäuschung)
  • Gedanken (z.B. Ein Krankenwagen, da muss was schreckliches passiert sein)
  • Geräusche (z.B. drohende Stimmlage, berstende Fensterscheibe)
  • Gerüche (z.B. Geruch im Krankenhaus)
  • Gesichtsausdruck und Gebärden (z.B. die uns an eine angsteinflößende Person erinnern)
  • Körpergefühl (z.B. ähnlich dem Schmerz vergangener Krankheit, erneute Schwangerschaft nach Abgang)